Für die ZPP sind folgende Auflagen seitens  der Stadt gemacht.
Dies ist die Abstimmungsgrundlage:

Änderung Baureglement
Änderung Anhang 3, Ziffer 3.2
Zonen mit Planungspflicht ZPP
ZPP AY Hoffmatte

Planungszweck 

Umnutzung der bisherigen Zone Arbeiten zur Zone Wohnen (Sektor A) resp. Wohnen / Arbeiten (Sektor B)
Überführen des Richtkonzepts vom 5. März 2018 in die Nutzungsplanung

Sektoren

Die Abgrenzung der Sektoren A und B erfolgt an der im Zonenplan dargestellten Sektorengrenze

Nutzungsart

Sektoren A1 und A2: Wohnen gemäss den Bauzonen Wohnen W (Art. 20 BauR).
Sektor B: Wohnen/Arbeiten gemäss den Bauzonen Wohnen / Arbeiten W/A (Art. 20 BauR, z.B. Alters- und Pflegeheim, Wohnen mit Dienst­leistungen, Ärzte- / Gemeinschaft­spraxis, Verkaufsnutzung, Cafete­ria, Kita, Wäscherei etc.)

Nutzungsmass

In der ZPP ist die folgende oberirdische Geschossfläche (GFo) zulässig:
min. GFo 30 000 m2 / max. GFo 40 000 m2

Gesamthöhe:

In den Sektoren A1 und B: maximal 29.9 m
Im Sektor A2: maximal 16.0 m
Die Gesamthöhen der Gebäude sind zu staffeln. Dabei ist auf ei­nen angemessenen Übergang zum angrenzenden Wohnquar­tier zu achten.
Gebäudelänge: frei

Gestaltungsgrundsätze

Die Bauten und Freiräume sind so zu gestalten, dass eine gute städtebauliche Gesamtwirkung entsteht und der zusammenhängende Charakter des Areals betont wird.
Für die Gebäude ist ein für den urbanen Raum typisches Gestal­tungsprinzip zu wählen.
Die Frei- und Aussenräume sol­len für Erholung und Freizeit der Bewohner sowie für den ökologi­schen Ausgleich gestaltet werden.

Erschliessungsgrundsätze

Die Zufahrten erfolgen ab der Ei­senbahnstrasse resp. der Hofacker­strasse.
Die Parkierung hat in unterirdi­schen Einstellhallen zu erfolgen. Oberirdische Besucherparkplätze sowie oberirdische Parkplätze für Nutzungen im Rahmen der an­grenzenden Bauzone Arbeiten A sind zulässig.
Durch den Perimeter der ZPP ist ein öffentlich zugängliches Fuss- und Velowegnetz zu erstellen, welches den Anschluss an bestehende und künftige Wegverbindungen in der Umgebung sicherstellt.
Die erforderlichen Service- und Notfallzufahrten zu den Bauten und Anlagen sind zu jedem Zeit­punkt sicherzustellen.

Lärmempfindlichkeitsstufe

ES III

Grenz- und Zonenabstand
5.0 m entlang öffentlicher Strassen

5.0 m gegenüber benachbarten Zonen Wohnen (W2, W3)
Kein Abstand gegenüber der Zone Arbeiten (A)